Hausbau Einfamilienhaus – Schlüsselfertig Bauen

Johann Kroeker

Schlüsselfertig bauen – was heißt das eigentlich? Viele Baufirmen versprechen es. Es ist kein gesetzlich geschützter Begriff. Deswegen möchten wir an dieser Stelle zuerst verdeutlichen, was wir bei Hausbau Kröker unter schlüsselfertig bauen verstehen.

Zeit ist Geld. Wenn du den Kopf und deine Zeit frei haben möchtest, übernehmen wir alles für dich, was zum Hausbau Einfamilienhaus gehört: Von der Planung über sämtliche Genehmigungen bis hin zur Übergabe. Bis zu deinem Einzug ins Traumhaus! Wir erledigen oder koordinieren für dich alle Baugewerke von der Kellerausschachtung über die Wege- und Kanalisationsanschlüsse bis hin zu Mauerwerk, Dach und Innenausbau.

Schlüsselfertiges Bauen kostet dich als Bauherrn nur auf den ersten Blick etwas mehr – aber sicher kaum mehr als die Summe aller einzelnen Leistungen. Bei uns wird dein Haus wie aus einem „Guss“ gebaut. Unsere Leistungen und Gewerke greifen routiniert und effizient ineinander. Und: Treten Bauschäden auf, haften wir als Bauträger – und nicht du als Bauherr. Kurzum: Schlüsselfertiges Bauen geht durchaus mit Kostenvorteilen einher.

Möchtest du dich stattdessen mit Eigenleistungen einbringen? Kein Problem, bei uns kannst du verschiedenste Pakete buchen. Mehr dazu unter der Überschrift „Wie wir dich auch bei Eigenregie unterstützen“.

Hausbau Einfamilienhaus – Was du alles wissen solltest

Dein Hausbau ist wahrscheinlich das größte materielle Projekt deines Lebens. Aber das nicht nur aufgrund des Umfanges und des Finanzaufwands. Es gilt, gesetzliche Vorschriften einzuhalten, Genehmigungen einzuholen, Gutachten zu Baugrund und Grundstück erstellen zu lassen und die Energieeinsparverordnung zu beachten – um nur einige Beispiele zu nennen.

Bei all diesen Vorgaben kann einem der Kopf schwirren. Kein Grund zum Verzweifeln: Für uns als Bauprofis ist all das Tagesgeschäft. Gehen wir also strukturiert vor: Erstellen wir eine fundierte Planung!

Unsere erste Frage an Bauherren gilt stets der Lage. Wo willst du wohnen? Am Waldrand, am See, am Hang – oder gut eingebettet in die Nachbarschaft? Lieber citynah, in ruhiger Wohnlage, auf dem Dorf oder mit bestmöglicher Verkehrsanbindung? Leg deine Prioritäten fest. Wir unterstützen dich gern dabei mit unserer Erfahrung.

Unverzichtbar ist der Blick in den Bebauungsplan und Generalverkehrsplan deiner Stadt oder Gemeinde. Sie geben dir unter anderem Auskunft darüber, was und wie du bauen darfst und was in deiner Nachbarschaft liegt. Seien es Wohn- oder Gewerbegebiete, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kindergärten, ÖPNV- oder Staßen-Verkehrsanbindung, Sportplätze in der Nachbarschaft und vieles mehr. Die Lage kann auch in Bezug auf das Wetter entscheidend sein. Eine kühlere, ungeschützte Nordlage kann bedeuten, wesentlich mehr Heizenergie zu verbrauchen als eine sonnige und windgeschützte Südlage.

Was es bei der Planung zu beachten gilt

Als Bauherr stehst du vor zwei Grundsatzfragen: Bauweise und Haustyp. Zunächst zur Bauweise. In unserem Artikel „Planung Einfamilienhaus – Das solltest du wissen“ sowie auf der Homepage haben wir die Vorteile eines Massivhauses gegenüber einem Fertighaus dargelegt. Es ist deine Entscheidung. Ein Fertighaus ist mit seinen modularen Bauteilen schneller und auf den ersten Blick kostengünstiger zu bauen. Ein gemauertes Massivhaus ist solider als ein Fertighaus und hat einen höheren Wiederverkaufswert. Es bietet zudem ein besseres Wohnklima und eine günstigere Energiebilanz als ein Fertighaus. Vor allem aber gibt es dir alle gestalterischen Freiheiten. Womit wir beim Thema wären: Welcher Haustyp soll es sein?

Wie sieht dein Traumhaus aus?

Du hast die Wahl. Ob klassisches Einfamilienhaus mit ein oder zwei Stockwerken (und Maisonette-Wohnung im Inneren?) oder ein Mehrfamilienhaus mit zusätzlichen Wohneinheiten zum Vermieten. Ob prächtige Stadtvilla oder idyllisches Landhaus mit schmuckem Garten. Ein Reihenhaus, Doppelhaushälfte oder Bungalow, ob Satteldachhaus oder Flachdach-Haus mit Dachbegrünung oder Solar-Paneelen. Ein Massivhaus kann fast alles sein: Vom Bungalow bis zur Villa. Ein Fertighaus gibt’s nur aus dem Katalog mit begrenzten individuellen Sonderwünschen.

Was darf, kann oder muss das Haus denn kosten? Wie die meisten Bauherren, die wir betreut haben, bist du sicher kein Großunternehmer, Millionenerbe oder Lottogewinner. Du wirst dein Haus finanzieren müssen – wahrscheinlich per Bank-Hypothek über Jahrzehnte. Aber Raten zahlst du sicher lieber als Mieten. Und in der Endabrechnung lohnt sich Eigentum fast immer – beispielsweise als Alterssicherung.

Kredite vergeben die Banken heute mehr denn je nur nach bestimmten Eigenkapitalquoten. Die Bankenkrise seit 2008 führte zu verschärften Vergabe-Kriterien, denn die Kreditinstitute scheuen mehr denn je das Risiko des Zahlungsausfalls ihrer Klienten. Kurzum: du brauchst Sicherheiten.

Mit einem Bausparvertrag erhöhst du dein Eigenkapital. Denn deine Spareinlagen werden vom Staat durch Zulagen oder Steuervergünstigungen vermehrt. Auch die bundes- oder landeseigenen Förderbanken unterstützen Bauherren. Bei der KfW zum Beispiel kannst du über deine Hausbank Fördermittel beantragen. Diese lassen sich besonders zinsgünstig und langfristig zurückzahlen.

Allerdings: Bei dem derzeit niedrigen Zinsniveau könntest du auch ohne nennenswertes Eigenkapital an Baukredite kommen. Manch ein Bankberater gibt grünes Licht, wenn du beispielsweise einen sicheren und gut dotierten Arbeitsvertrag vorweisen kannst. Nur sichern sich die Banken durch höhere Zinssätze gegen ihr Risiko ab. Achte bei der Finanzierung nicht nur auf den Zinssatz: Rechne auch die Laufzeit, die Länge der Zinsbindung und die Möglichkeit von tilgungsfreien Zeiten mit ein. Auch Genehmigungskosten und Notarkosten fallen an.

Ist die Wahl von Grundstück und Haustyp getroffen? Steht dein Finanzierungskonzept? Dann starten wir den Hausbau Einfamilienhaus, das Projekt deines Lebens!

Wie die Umsetzung abläuft

Diese kleine Checkliste soll zeigen: Der Hausbau Einfamilienhaus ist kein Hexenwerk, aber ein Projekt mit vielen Schritten, die ineinander greifen müssen: von A bis Z, von Auswahl bis Zufahrt!

Dein 10-Punkte-Plan zum Haus:

  1. Auswahl deines Grundstückes
  2. Haustyp auswählen (Fertighaus oder Massivhaus, Architektur Einfamilienhaus: Bungalow, Landhaus, Haus nach Wunsch)
  3. Baufinanzierung festzurren
  4. Grundriss, Wohnfläche und Raumaufteilung festlegen
  5. Bebauungsplan der Gemeinde einsehen
  6. Baugrund-Gutachten erstellen lassen
  7. Energieeffizienz planen – endgültige Festlegung der Baustoffe, Dachform, Dämmung etc.
  8. Eigenleistungen kalkulieren
  9. Genehmigungen für Baustelle und Zufahrt einholen
  10. Um die Einrichtung der Baustelle kümmern

Unsere Bauherren-Tipps zu einigen der Punkte:

  • Baufinanzierung festzurren – das heißt auch mindestens 10% Puffer für Änderungswünsche, Unvorhergesehenes oder Nebenkosten einplanen. Plane die Zahlungen an Bauunternehmen, Handwerker etc. an den Baufortschritt, sichere dir die Liquidität für deine Lebenshaltungskosten
  • Bedenke bei Grundriss und Raumaufteilung Details. Planst du beispielsweise ein Esszimmer mit Tisch für die ganze Familie, reichen 20 Quadratmeter sicher nicht aus. Heutige Bauherren wünschen sich geräumige Küchen, die mehr denn je vom Arbeits- zum Wohnraum avancieren. Dimensioniere Wohnzimmer und Terrasse so, dass Familie und Gäste sich wohlfühlen. Und die Kleinen wünschen sich in ihren Kinderzimmern genügend Platz zum Spielen. Lass uns gemeinsam über den Wohnraum-Entwurf sprechen.
  • Warum Baugrund-Gutachten erstellen lassen? Ganz einfach. Das Gutachten bewertet den Erschließungs-Zustand und klärt über Bodenbeschaffenheit und eventuelle Altlasten auf.
  • Eigenleistungen kalkulieren beinhaltet auch: Keine Selbstüberschätzung. Fehler und Bauverzögerungen können teuer werden und Bauschäden verursachen. Für unsere Leistungen haften wir selbst.
  • Genehmigungen für Baustelle und Zufahrt einholen und um die Einrichtung der Baustelle kümmern – dazu gehört ein ganzes Paket an Maßnahmen. Sie beginnen bei den Genehmigungen für die Zufahrten, die meist über öffentliche Straßen oder Wege erfolgen. Zur Baustellen-Einrichtung gehören der Zaun, die „Dixi“-Toilette für die Bauarbeiter und vieles mehr.

Wie wir dich auch bei Eigenregie unterstützen

Wenn du selbst Hand anlegen möchtest, ist dein Traumhaus mehr denn je „dein Werk“. Vielleicht bist du Profi oder begeisterter Hobby-Handwerker? Die Entscheidung liegt ganz bei dir, ob du selbst mauern, malen, Estrich oder Fliesen legen willst. Wenn alles klappt, sparst du Kosten. Und wir stehen dir trotzdem bei jedem Schritt und jedem Detail partnerschaftlich und professionell zur Seite.

Bei uns hast du die Wahl aus verschiedensten Paketen – von der Einzelleistung bis hin zum rundum sorglos-Service für dein Haus.

Warum wir der richtige Partner sind

Je mehr Erfahrung dein Hausbau-Partner hat, umso sicherer kannst du als Bauherr sein, dass dein Traumhaus gebaute Wirklichkeit wird. Und je mehr Kompetenzen in einer Hand vereint sind, desto einfacher gestaltet sich das Projekt deines Lebens für dich: dein neues Zuhause, dein Eigenheim.

Ein Fertighaus zu bauen ist eine Möglichkeit. Wir sind dein Spezialist für dein Massivhaus mit jahrzehntelanger Erfahrung. Von uns erhältst du alles – von der Planung über die baustatische Berechnung bis hin zum kompletten Bau, fertig zur Schlüsselübergabe. Für hohe Qualität verbürgen wir uns.

Nutze unseren Rundum-Service für individuelle Ein- und Mehrfamilienhäuser, ob als Landhaus, Stadtvilla, Bungalow oder in Form von modernen Häusern mit ambitionierter Architektur. Wir stehen für nachhaltiges Bauen und verwirklichen dein Traumhaus auch als KfW-Effizienzhaus.

Kontaktiere uns für weitere Informationen rund um dein neues Zuhause!

 

Planung Einfamilienhaus - Das solltest Du wissenmehrfamilienhaus planen - Alle wichtigen Informationen