Schlüsselfertiges Bauen – Dein Traum vom Eigenheim

Johann Kroeker

Ein Haus schlüsselfertig zu bauen und das ohne große eigene Anstrengung – davon träumen viele. Da du nur einmal im Leben die Chance hast, dein Traumhaus zu errichten und schlüsselfertiges Bauen in Anspruch zu nehmen, solltest du dich im Vorfeld genau informieren. Wir sagen dir, was wichtig ist und im Vertrag für ein bezugsfertiges Haus stehen sollte. Damit du dein Haus wirklich schlüsselfertig übergeben bekommst.

Was ist schlüsselfertiges Bauen?

Im Idealfall gibt der Bauherr nur das schlüsselfertige Haus in Auftrag. Schlüsselfertig heißt, dass zu einem vorher vereinbarten Termin und Festpreis beispielsweise ein Einfamilienhaus bezogen werden kann. Die schlüsselfertige Errichtung eines Hauses bedeutet, dass ein einziger Vertragspartner dafür sorgt, dass der Auftraggeber unmittelbar nach der Bauzeit in sein bezugsfertiges Haus einziehen kann. Der Bauherr braucht keine Eigenleistungen zu erbringen. Somit muss das Risiko, dass durch eigene Leistung Bau- oder Gesundheitsschäden eintreten, nicht abgesichert werden. Weil das Grundstück sich bereits im Besitz des Bauherrn befindet, ist kein notarieller Vertrag nötig. Der Begriff schlüsselfertiges Bauen ist jedoch nicht gesetzlich geregelt, so dass jedes Bauunternehmen selbst definiert, was darunter zu verstehen ist. Um Missverständnisse zu vermeiden, solltest du genau darauf achten, was in der Bau- und Leistungsbeschreibung im Bauvertrag steht. Je detaillierter die Regelungen sind, desto weniger Zusatzkosten drohen.

Was beinhaltet schlüsselfertiges Bauen?

„Schlüsselfertig“ bezeichnet die letzte Ausbaustufe eines Hauses. Zu unterscheiden sind:

  • Selbstbauhaus oder Bausatzhaus: Baufirma übernimmt lediglich Planung, Beschaffung des Baumaterials und ggf. Überwachung der Bauarbeiten
  • Ausbauhaus oder Mitbauhaus: Unternehmen führt Bau bis zur Stufe „technikfertig“ (ohne Elektrik, Heizung und Innenausbau) oder „malerfertig“ (vor Innenausbau) aus
  • schlüsselfertig: bezugsfertiges Haus

Wer als Bauherr auf eigenem Grund und Boden schlüsselfertig bauen lässt, ist verantwortlich dafür, dass darauf wie gewünscht gebaut werden darf. Vertragspartner sind Fertighaus- und Massivhausanbieter, die ihre Leistung auf Messen und in Medien anbieten. Willst du den für dich passenden Partner finden, reicht ein Preisvergleich jedoch nicht aus. Im Pauschalpreis enthalten sind nur die vertraglich aufgeführten Leistungen. Vor Vertragsunterschrift solltest du prüfen, ob in der Bau- und Leistungsbeschreibung alle notwendigen und gewünschten Arbeiten enthalten sind. Zieh daher unabhängige Experten zurate, wenn du dir nicht sicher bist.

Die Baufirma übernimmt in der Regel alle Arbeiten von der Planung über die Objektbetreuung und Überwachung bis zur Dokumentation der Übergabe des Hauses. Weil Bauherren verständlicherweise gern sparen, bieten Firmen Häuser als „schlüsselfertig“ an, in denen überdies Aushub- oder Bodenverlegearbeiten zu erbringen sind. Die eine oder andere Leistung wird von Bauunternehmen gar nicht angeboten wie Grundstücksvermessungen, Anschluss an Versorgungsleitungen oder Bau der Außenanlagen. Für diese Arbeiten müssen Bauherren ein zusätzliches Budget und Zeit einplanen.

Welche Vorzüge hat ein schlüsselfertiges Haus?

Der Bauherr muss sich um fast nichts kümmern, das Bauunternehmen übernimmt das Beschaffen der Handwerker und Monteure und koordiniert die Gewerke. Die Firma besorgt ebenso alle Genehmigungen und kennt die einzuhaltenden Vorschriften, was für die allermeisten Bauherren eine große Erleichterung darstellt. Sämtliche Arbeiten am Haus werden von Profis ausgeführt, Ärger durch Eigenleistungen ist somit ausgeschlossen. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens sind besser planbar und können gut kalkuliert werden, der Festpreis umfasst den größten Teil des Investitionsaufwands. Die Firma muss nach Baufortschritt bezahlt werden, so dass ein übersichtlicher Zahlungsplan Kosten- und Planungssicherheit gibt. So bleiben die Kosten im Rahmen und der Bauherr spart Zeit und Nerven. Obwohl schlüsselfertiges Bauen einen hohen Standardisierungsgrad aufweist, sind Komponenten der Ausstattung individuell wählbar, zum Beispiel Türgriffe, Fliesenmuster, Wandfarben oder Badarmaturen.

Was ist nachteilig am schlüsselfertigen Bauen?

Willst du fristgerecht im eigenen Haus einziehen, solltest du auch die Nachteile kennen, die schlüsselfertiges Bauen haben kann:

  • Kosten liegen höher als bei anderen Objekten
  • nicht jedes Extra kann individuell berücksichtigt werden
  • Sonderwünsche müssen zusätzlich bezahlt werden
  • Bauherr hat geringen Einfluss auf Bauentscheidungen und Handwerkerauswahl

Wie lange dauert es bis zur Fertigstellung?

Schlüsselfertiges Bauen kann eine sehr zeitsparende Methode des Hausbaus sein. Zwischen Vertrag und Bezug liegt eine wesentlich geringere Zeitspanne als beim herkömmlichen Bauen. Von der Planung bis zur Übergabe vergeht je nach Art des Objekts meist über ein Jahr. Der Bau selbst dauert ungefähr ein bis acht Monate. Am wenigsten Bauzeit mit ein bis drei Monaten beansprucht ein Fertighaus, während ein schlüsselfertiges Massivhaus in vier bis acht Monaten gebaut wird.

Warum solltest du dabei auf uns vertrauen?

Grundstücksbesitzer, die Wert auf eine kompetente Ausführung ihres Hausbaus legen, sind bei uns richtig. Weil wir alles aus einer Hand anbieten, sind wir der geeignete Partner für schlüsselfertiges Bauen. Unsere Firma übergibt dir dein neues Haus schlüsselfertig. Wir sorgen dafür, dass du dich mit deiner Familie im neuen Zuhause wohlfühlen kannst. Du profitierst von unserer langjährigen Erfahrung und unserem Know-how. Unser Unternehmen berücksichtigt deine individuellen Wünsche. Wir gehen offen damit um, welche Leistungen nicht Bestandteil unseres Angebots sind, so kannst du unvorhergesehene Mehrkosten von vornherein ausschließen. Weitere Informationen erhältst du unter unserer Rubrik Bauen oder persönlich bei uns.

Statik Einfamilienhaus - Das solltest du wissen